Die besten Fotos weit und breit - Events, Golf, Hotels, Kultur, Messen und Kongresse.

30 Januar 2013

Sportfotos beim Club für GettyImages

1 Kommentare
abgelegt unter: Editorial, Events, Sport
tags:

Der 1. FC Nürnberg verpflichtet japanischen Mittelfeldspieler. Vertrag bis 30. Juni 2014 mit Option auf zwei weitere Jahre.

Ab sofort begrüßt der Club einen weiteren japanischen Nationalspieler am Sportpark Valznerweiher: Mu Kanazaki stand zuletzt beim japanischen Erstligisten Nagoya Grampus unter Vertrag, mit dem er 2010 Meister der J. League wurde und 2011 neben der Vize-Meisterschaft den Supercup errang. Der 23-Jährige erhielt beim 1. FC Nürnberg am Mittwoch, 30.01.13, einen Vertrag bis 30. Juni 2014 mit der Möglichkeit einer Anschlussoption bis 2016. Mu Kanazakis Vertrag bei Nagoya Grampus war ausgelaufen.

“Unsere Überlegungen liefen seit längerem in die Richtung, dass wir die offensive Durchschlagskraft erhöhen wollen”, kommentierte Martin Bader, Vorstand für Sport & Öffentlichkeitsarbeit, die Verpflichtung der neuen Nummer 28 des Club. Der 1. FC Nürnberg sondiert seit geraumer Zeit den japanischen Markt intensiv, “das ist bekannt”, erklärte Martin Bader weiter, “deshalb hatten wir auch die Möglichkeit, Mu mehrmals live zu beobachten.”

Kanazaki kommt ablösefrei

Mit der Integration von japanischen Nationalspielern hat der 1. FC Nürnberg seit der Ankunft von Hiroshi Kiyotake im Sommer 2012 bereits gute Erfahrungen gemacht. Bei Oita Trinita liefen Hiroshi Kiyotake und Mu Kanazaki  bereits zusammen auf. “Kiyo wird unserem Neuzugang dabei helfen, sich schnell in Nürnberg und in der Bundesliga zurecht zu finden”, ergänzte Martin Bader. Zudem steht dem Club mit Junpei Yamamori ein erfahrener Übersetzer für Mu Kanazaki zur Seite.

Der 1,80 Meter große Neuzugang ist im offensiven Mittelfeld oder auf der linken Außenbahn zuhause. Michael Wiesinger, Trainer des 1. FC Nürnberg, sagte: “Mu ist auf allen offensiven Positionen einsetzbar, das erhöht die Variabilität und Qualität in unserer Offensive.” In der J. League bestritt er für Nagoya Grampus (2010-2012) und Oita Trinita (2007-2009) 143 Liga-Partien (15 Tore) sowie elf AFC Champions League-Spiele, in denen er vier Treffer erzielte. Für die Auswahl der japanischen Nationalmannschaft stand er fünf Mal auf dem Platz.

“Variabilität und Qualität erhöhen”

“Der Kontakt zum 1. FC Nürnberg bestand seit längerem”, erklärte Mu Kanazaki: “Ich freue mich auf die Bundesliga, die in Japan hohe Attraktivität genießt, und auf einen Verein mit einer solch großen Fanbegeisterung. Das in mich gesetzte Vertrauen des Vereins möchte ich mit guten Leistungen zurück geben.”  Mu Kanazaki nahm am Mittwochvormittag bereits am Training der Mannschaft des 1. FC Nürnberg teil.

© Text: FCN.De

Das ist Mu Kanazaki:

Geburtsdatum: 16.02.1989
Geburtsort: Tsu (Mie), Japan
Größe: 1,80 m
Gewicht: 70 kg
Nationalität: japanisch
Position: Mittelfeld – offensiv

Bisherige Vereine: Centro Tsunan (1997–2000), Tokan Junior High School (2001–2003), Takigawa Daini High School (2004–2006), Oita Trinita (2007–2009), Nagoya Grampus (2010–2012)

Bilanz:

143 J. League-Spiele (15 Tore)
22 Pokal-Spiele (3 Tore)
11 AFC Champions-League-Partien (4 Tore)
5 Länderspiele A-Nationalmannschaft Japan

Erfolge als Spieler:

Gewinn der J. League-Meisterschaft 2010, Vize-Meisterschaft 2011, Supercup-Sieger 2011 (mit Grampus Nagoya)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

28 Januar 2013

Professor Dr. Matthias S. Fifka referiert beim Marketingclub zum Thema “Marketing in der (Wirtschafts-) Krise – Ein ethisches Problem?”

0 Kommentare
abgelegt unter: Editorial, Events, Vortrag

Für den Marketingclub Nürnberg e.V. dokumentieren wir alle Gastreden und Vorträge, die entweder im Marmorsaal oder “on Location” stattfinden.

Hier aus dem Marmorsaal der Nürnberger Akademie : Marketing in der (Wirtschafts-) Krise – Ein ethisches Problem?
Professor Dr. Matthias S. Fifka, Stiftungslehrstuhl für Internationale Wirtschaftsethik und Nachhaltigkeit, Cologne Business School, Köln

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

28 Januar 2013

Probenfotos der sehenswerten Inszenierung von William Gibsons “Licht im Dunkel” für das Stadttheater Fürth.

1 Kommentare
abgelegt unter: Editorial, Events, Kultur, Schauspiel

Licht im Dunkel
Schauspiel von William Gibson
Der amerikanische Autor William Gibson (1914 – 2008) schrieb nach der Autobiografie der taubblinden Schriftstellerin Helen Keller (1880 – 1968) “Licht im Dunkel” für den Broadway.
Das Theaterstück über die Kindheit Helens, die im Alter von 19 Monaten durch eine Krankheit Augenlicht und Gehör verlor und in eine hoffungslose Welt der Stille und Dunkelheit eingeschlossen war, rührte die die Zuschauer zu Tränen. Die Popu larität wurde noch gesteigert, als William Gibson 1962 “Licht im Dunkel” mit Patty Duke und Anne Bancroft in den Hauptrollen verfilmte. Gibsons Bühnen- und Kinoerfolg wird jetzt im Stadttheater Fürth in Kooperation mit dem Euro Studio in der Regie von Volker Hesse neu inszeniert.

Das Stück beginnt mit der Ankunft der Lehrerin Anne Sullivan, die versuchen soll, der siebenjährigen Helen Keller die Sprache durch Berührung beizubringen. Annie erkennt, dass man Helen nur helfen kann, wenn man sie dem Einfluss der verhätschelnden Mutter und des dominanten Vaters entziehen kann.
Als Annie erlaubt wird, sich mit Helen in ein Gartenhaus zurückzuziehen, macht die trotzige Helen, die ihren eigenen Kopf hat, erste Fortschritte. Sie lernt, sich selber anzukleiden, mit dem Besteck zu essen und das Alphabet durch Berührungen zu erkennen. Sie kann aber nicht nachvollziehen, dass die Wörter, die sie so buchstabiert, die Namen der Objekte sind, die sie berührt. Zurückgekehrt ins elterliche Haus verfällt Helen zudem in ihre ursprüngliche Wildheit zurück. Mit großer Geduld gelingt es Annie schließlich, Helens Isolation zu durchbrechen und Licht in das bisher dunkle Leben des hochbegabten Kindes zu bringen.

Durch den mit mehreren Oscars ausgezeichneten Film ist ein Millionenpublikum auf das Schicksal taubblinder Menschen aufmerksam geworden. Auch das Bühnenstück wurde 719 Mal am Broadway aufgeführt und gewann einen Tony Award.

Regisseur der Fürther Neuinszenierung Volker Hesse war Intendant am Theater am Neumarkt Zürich und am Maxim Gorki Theater in Berlin. Als freier Regisseur arbeitete er u.a. in Bern, Düsseldorf und München. Bereits drei Inszenierungen Hesses wurden zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Die Hauptrolle spielt Birge Schade, die durch Vilsmaier-Filme wie “Herbstmilch” und “Schlafes Bruder” sowie die Filme “Jenseits der Stille”, “Deine besten Jahre” und “Baader” bekannt geworden ist.  (©Text: Stadttheater Fuerth)

Produktion Stadttheater Fuerth/Euro-Studio
Inszenierung: Volker Hesse
Ausstattung: Stephan Mannteuffel

mit Magdalene Artelt, Dela Dabulamanzi, Wolfgang Häntsch, Daniel Heck, Laia Sanmartin, Birge Schade

28 Januar 2013

LKW-Fahraufnahmen für Mercedes-Benz am Lausitzring

0 Kommentare

“Dynmamische Fahrfotos”   vom neuen Actros für die Webseite von  Mercedes Benz Driving Events waren bestellt.

So verlustierten wir (Friedemann, Günter und meine Wenigkeit)  uns einen Tag lang in den Steilkurven des Lausitzrings.

 

 

 

 

 

 

 

27 Januar 2013

Abschiedsfeier für die langjährige Vorstandsassistentin von Mattel Deutschland

0 Kommentare

Wenn bei Mattel Deutschland die langjährige Vorstands-Assistentin ihre 30-ste Spielwarenmesse feiert, dann bekommt die nicht in der Mittagspause einen Blumenstrauss, sondern es geht ab:
Die Firma spendierte im Rahmen der Spielwarenmesse in der Lederer Kulturbrauerei ein Fest für 200 Gäste. Mit extra gebrandeten T-Shirts, Luftballons, und einem ganz besonderen Geschenk: Ihre eigene Barbie.
Eine “One of a kind”. Ein Einzelstück, unbezahlbar und normalerweise nicht mal für viel Geld zu bekommen.
Damit reiht sie sich in die Illustre Reihe von Angela Merkel, Birgit Prinz, Angie van der Vaart und Liz Mohn ein, die alle ebensolche Barbies gestaltet bekemen.
Allerdings darf Trautl ihre Puppe behalten, während die Promi-Abbilder immer zu wohltätigen Zwecken versteigert werden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

27 Januar 2013

Für Mattel fotografierten Günter und ich die Vorstellung der “One of a kind”-Barbie mit Sylvie van der Vaart.

0 Kommentare

Nürnberg, Februar 2012. Sie hat eines der bezauberndsten und mitreißendsten Lächeln des deutschen Fernsehens: Sylvie van der Vaart. Die niederländische Moderatorin und Stilikone hat mir ihrer unnachahmlichen Lebensfreude anderen vorgelebt, wie man aus Rückschlägen noch stärker und schöner hervorgehen kann. Mit ihrem Charme, ihren kleinen Problemen mit der deutschen Sprache und ihrem außergewöhnlichen Stil trifft sie in ganz Deutschland auf Sympathie und Begeisterung. Für viele Mädchen und Frauen übernimmt sie damit eine Vorbildfunktion, für die ihr auf der Spielwarenmesse in Nürnberg ihre eigene One of a Kind Barbie überreicht wurde. Diese ganz besondere Ehrung erhielten bereits ausgewählte prominente Persönlichkeiten, wie Kronprinzessin Viktoria von Schweden, Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Fußballstars Silvia Neid und Birgit Prinz. Mit dieser Ehrung gab Sylvie van der Vaart außerdem als Botschafterin den Startschuss zum großen „Design with Barbie“ Contest. Dabei entwerfen Kinder in ganz Deutschland und weitere Prominente ihr ganz eigenes Fashion Statement für die Stilikone Barbie.
© Text: Mattel Deutschland

 

27 Januar 2013

Neuaufnahmen von brandneuen Handmustern auf der Spielwarenmesse

0 Kommentare

Am Tag vor der offiziellen Vorstellung der One of a kind” – Barbie mußten auf der Spielwarenmesse Nürnberg die noch warmen :-) Handmuster fotografiert werden.
Die geschah unter leicht erschwerten Bedingungen in den Katakomben des Mattel-Messestandes.

27 Januar 2013

Portraits und Moodfotos für Nürnberger Steuerkazlei.

0 Kommentare

Für die Steuerberatungs-und Rechtsanwaltskanzlei Kunert standen Stimmungsfotos und Mitarbeiterportraits für die von Sauer Staudacher Kommunikation neugestaltete Webseite auf dem Programm.

 

 

 

 

 

 

 

 

26 Januar 2013

Abschlussabend eines internationalen Mitarbeitertreffens.

0 Kommentare

Mazani Events organisierte für diese Mitarbeiterfeier eine Winterolypiade im Poolhouse.

Die internationalen Teilnehmer des Jahrestreffens eines Elektrokonzerns :-) konnten sich so zum Tagungsabschluss
nochmal richtig auspowern und durften am Ende fast echte Goldmedaillen mit nach Hause nehmen!

26 Januar 2013

Professor Dr. Ulrich Reinhardt referiert im Marketingclub Nürnberg zum Thema “Deutschland 2030″.

0 Kommentare

Für den Marketingclub Nürnberg e.V. dokumentieren wir alle Gastreden und Vorträge, die entweder im Marmorsaal oder “on Location” stattfinden.

Hier aus dem Marmorsaal der Nürnberger Akademie “Deutschland 2030 – Was kommt – was bleibt – was muss?” von Professor Dr. Ulrich Reinhardt, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung für Zukunftsfragen, Hamburg.

Sauer Staudacher Kommunikation


Warning: Parameter 1 to W3_Plugin_TotalCache::ob_callback() expected to be a reference, value given in /homepages/25/d82409731/htdocs/eventfotos/wp-includes/functions.php on line 3314